Fallberichte zur Misteltherapie bei neuroendokrinen Tumoren

Fall 1: Neuroendokriner Tumor des Thymus

Fall 2: Schilddrüsen-Karzinom

 

Letzte Aktualisierung: 12. November 2021/AT1

Fall 1: Neuroendokriner Tumor des Thymus

Langzeit-Überleben eines Patienten mit inoperablem neuroendokrinen Tumor des Thymus im Stadium IIIa unter alleiniger Behandlung mit Viscum album-Extrakt: Ein CARE-konformer klinischer Fallbericht

Reynel et al. 2020 [294]

Bei einem 54jährigen männlichen Patienten aus Peru, der über mehrere Monate unter ständiger Müdigkeit, Husten, Atemnot und Fieber litt, wurde ein neuroendokriner Tumor des Thymus im Stadium IIIa diagnostiziert, der aufgrund der Größe und starken Invasivität inoperabel war. Da der Patient die Chemotherapie ablehnte, erhielt er stattdessen über 85 Monate dreimal wöchentlich eine alleinige subkutane Misteltherapie. Die Lebensqualität des Patienten verbesserte sich erheblich, sodass er an seinen Arbeitsplatz zurückkehren konnte und über 71 Monate kein weiteres Tumorwachstum festgestellt wurde. Danach kam es zum Progress und der Patient verstarb 90 Monate nach der Erstdiagnose.

 

Letzte Änderungen: 12. November 2021/AT1

Fall 2: Schilddrüsenkarzinom

Behandlung mit Viscum album-Extrakt bei thorakalen Ductusverletzungen nach radikaler Halsdissektion: ein Fallbericht

Kim et al. 2021 [312]

Bei einer 54jährigen Frau wurde ein papilläres Karzinom des rechten Schilddrüsenlappens mit Metastasen in den zervikalen Lymphknoten diagnostiziert und demzufolge eine totale Thyreoidektomie durchgeführt sowie alle am Hals lokalisierten Lymphknoten entfernt. Drei Tage nach der Operation wurde eine Verletzung des Ductus thoracicus festgestellt, die auf den Austritt von Gallenflüssigkeit aus der Jackson-Pratt-Drainage zurückzuführen war. Es wurden verschiedene medikamentöse und chirurgische Behandlungen ohne Erfolg durchgeführt, sodass anschließend ein Versuch mit dem Mistelextrakt Helixor M unternommen wurde. Durch die Injektionen konnte die Leckage gestoppt werden, und der Zustand des Patienten verbesserte sich, ohne dass es zu einem Rezidiv kam und die Patientin konnte am 64. Tag nach der Operation ohne weitere Komplikationen entlassen werden.

 

Letzte Änderung: 12. November 2021/AT1

Go to Heaven