Auf einen Blick 

Es gibt bisher nur wenige Studien zum Einsatz der Misteltherapie bei Darmkrebs, allerdings einen sehr interessanten neuen Fallbericht. Dabei hatte sich ein Darm-Polyp komplett zurückgebildet, nachdem Mistelextrakt im Rahmen einer Darmspiegelung zweimalig direkt in den Tumor hinein gespritzt worden war. 

Hinweise auf negative Auswirkungen einer Misteltherapie gibt es nicht. Wohl aber viele Hinweise, dass sie eine Chemotherapie verträglicher machen kann. 

Die Misteltherapie bei Darmkrebs

Zum Einsatz der Misteltherapie bei dieser Tumorart gibt es nicht viele Studien, und die meisten liegen schon recht lange zurück und sind von minderer Qualität. 

Aus diesen Studien lässt sich dennoch der Hinweis ableiten, dass die Misteltherapie die Lebensqualität verbessert und Beschwerden lindert – auch solche, die im Zusammenhang mit Bestrahlung und Chemotherapie stehen. 

Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass ein geringeres Risiko dafür besteht, dass sich erneut Tumore (Rezidive) bilden. 

2014 wurde ein interessanter Fallbericht veröffentlicht: Ein 78-jähriger Mann mit Dickdarmkrebs Stadium III C hatte sich einer Operation unterzogen, bei der der tumorbefallene Darmabschnitt entfernt worden war. Eine Chemotherapie verweigerte der Patient. Fünf Jahre später wurde erneut ein Polyp im Darm entdeckt, der jedoch nicht im Rahmen einer Koloskopie endoskopisch entfernt werden konnte. Da der Patient sich nicht noch einmal operieren lassen wollte, wurde Mistelextrakt (Iscador Qu, Eichenmistel) zweimal direkt in den Polyp hinein gespritzt (im Rahmen der Koloskopie), um das Tumorwachstum zu verringern. Acht Monate nach der zweiten Injektion war der Polyp verschwunden und eine Gewebeprobe von dieser Stelle zeigte keine tumorösen Zellveränderungen im Sinne einer Dysplasie oder Adenoms. 

Dies war der erste Fall, bei dem sich ein Tumor im Darm allein aufgrund einer intratumoralen Mistelgabe komplett zurückgebildet hatte. Weitere Studien sollten zeigen, ob eine solche Misteltherapie möglicherweise eine sinnvolle Maßnahme ist, bevor eine Operation stattfindet, vor allem bei Polypen, die zu ausgedehnt sind, um endoskopisch entfernt werden zu können. 

 

Letzte Aktualisierung: 30. November 2015
Annette Bopp 

Ein blühender Mistelzweig.