Auf einen Blick

Mistelpräparate sollten möglichst kühl und dunkel gelagert werden, idealerweise im Gemüse- oder Butterfach des Kühlschranks.

Hitze und Kälte

Sehr hohe und sehr niedrige Temperaturen verträgt der Ampulleninhalt nicht so gut. Direkte Sonne und Frost sind deshalb zu meiden.

Lagerung von Mistelpräparaten

Die meisten anthroposophischen Mistelpräparate (Helixor, Iscador, Iscucin) können bei Raumtemperatur gelagert werden. Da die eiweißhaltigen Inhaltsstoffe des Mistelextrakts jedoch wärmeempfindlich sind, ist es ratsam, Mistelpräparate im Kühlschrank zu lagern, am besten im Butter- oder Gemüsefach.

Der Hersteller von abnobaVISCUM empfiehlt für die Stärken 20 mg bis 0,02 mg eine Lagerung im Kühlschrank bei 2-13 °C. Für den Transport von der Apotheke nach Hause ist allerdings keine ununterbrochene Kühlkette erforderlich. Die Stärken D 6 bis D 30 können bei Raumtemperatur gelagert werden.

Die Ampullen sollten möglichst im Dunkeln, also in der Schachtel, bleiben, damit der Inhalt nicht direkt dem Licht ausgesetzt wird.

Hitze mit Temperaturen über 25 °C (Heizungsnähe, direktes Sonnenlicht) sind ebenso generell zu vermeiden wie Frost und Kälte unter 4° C. Auf Reisen sollten die Schachteln mit den Ampullen deshalb nicht im Handschuhfach liegen bleiben. Im Flugzeug können sie im Reisegepäck mit aufgegeben oder im Handgepäck transportiert werden (daran denken, dass der Arzt dann die Mitnahme der Ampullen wegen der Sicherheitsbestimmungen für Flüssigkeiten und Spritzen bescheinigen sollte).

Am Urlaubsort können Sie die Mittel am besten im Kühlschrank (Minibar) oder im Nachttisch lagern. Sagen Sie dem Hotelpersonal Bescheid, damit die Ampullen nicht irrtümlich entsorgt werden.

 

Letzte Aktualisierung: 30. November 2015
Annette Bopp

Mistel vor BerglandschaftMalerisch: Ein prachtvoller Mistelbusch im Wipfel eines Baumes vor den Gipfeln der Alpen.